Publié le 6. mai 2020

Westhouse Group und Future Consulting: Zwei Top-Personaldienstleister bündeln ihre Kräfte

Globalisierung, Digitalisierung, demografischer Wandel: Die Mega-Trends unserer Zeit sorgen für Umwälzungen, wie die Welt sie seit der Industriellen Revolution nicht mehr gesehen hat. Die Art und Weise, wie wir leben, arbeiten und wirtschaften, verändert sich fundamental. Innovative Technologien lassen neue Branchen und Geschäftsmodelle entstehen und rütteln die Arbeitsmärkte durcheinander. Der grenzüberschreitende Wettbewerb wird härter. Unternehmen sind gefordert, ihre Prozesse ständig auf den Prüfstand zu stellen und weiterzuentwickeln und sind dabei, insbesondere auf dem Feld der IT, auf die besten Ideen und die besten Köpfe angewiesen. Die aktuelle Corona-Krise legt den Nachholbedarf vieler Unternehmen hier schonungslos offen.

Eine Entwicklung, die sich unmittelbar auf die Branche der Personaldienstleister auswirkt: Schließlich vermittelt sie jenen Unternehmen, die externe Beratung und Unterstützung benötigen, dafür die passenden, hochqualifizierten Spezialisten. Die gesellschaftliche und wirtschaftliche Disruption bedeutet für die Personaldienstleistung daher in erster Linie eines: eine enorme Chance, neue Geschäftspotenziale zu erschließen und nachhaltiges Wachstum zu generieren. Diese Chance ergreift auch die Westhouse Group – und schließt sich dafür mit der Future Consulting aus Frankfurt am Main zusammen.

Westhouse und Future – “It’s a match!”

Warum gerade diese beiden Unternehmen?

„Wir ergänzen uns optimal, sowohl in unseren Geschäftsmodellen wie auch unserer Kunden- und Standortstruktur“,
sagt René Troche, Geschäftsführer der Westhouse Consulting sowie der Westhouse Engineering. Julian Schotten, Geschäftsführer der Future Consulting, ist zuversichtlich, dass die beiden Unternehmen auch kulturell schnell zusammenwachsen.

„Wir teilen die gleichen Werte und den gleichen Qualitätsanspruch, das sind gute Voraussetzungen“, sagt er. Troche und Schotten bilden nach der Fusion das Führungsduo für das Deutschland-Geschäft.

Die Westhouse Group ist bislang auf die Vermittlung von Experten in den Bereichen IT, aber auch Engineering sowie Finance und Life Science spezialisiert und hat dabei vor allem mittelständische Firmenkunden im Blick. Sie steht aktuell auf Platz 7 im Lünendonk-Ranking der umsatzstärksten IT-Freelancer-Agenturen.  Die Future Consulting verfügt über ein verhältnismäßig kleines, aber stabiles Geschäft in der Vermittlung von selbständigen IT-Experten, allerdings mit einem Schwerpunkt auf Konzernkunden (DAX und MDAX) unterschiedlicher Branchen. Eine ideale Kombination:

„Wir wollen das Know-how beider Unternehmen bündeln und voneinander lernen, um gemeinsam leistungsfähiger und damit noch attraktiver für Kunden zu werden“, sagt Guido Sieber, der die Schweizer Gesellschaften der Westhouse führt und auch künftig die Zentralfunktionen der Westhouse (u.a. HR, Marketing, IT) verantworten wird.

Kunden profitieren von erweitertem Kandidatenpool

Die ersten Rückmeldungen von Kundenseite fallen denn auch positiv aus:

“Wir freuen uns, dass wir bei der Suche nach Spezialisten für unsere Projekte künftig von einem erweiterten Westhouse-Kandidatenpool profitieren können“, sagt Hans-Georg Schulz, Director bei der Management- und Technologieberatung BearingPoint, die seit Jahren auf die Vermittlungsexpertise von Westhouse zurückgreift.

Die Integration der Future in den Westhouse-Kosmos vollzieht sich dabei in zwei Schritten: Zu Anfang Mai 2020 sind beide Gesellschaften mitsamt ihren Tochterunternehmen unter dem Dach der Westhouse gebündelt worden. Seit diesem Zeitpunkt wird die Future-Gruppe sukzessive auch technisch-organisatorisch in die Westhouse-Gruppe aufgenommen, bleibt am Markt aber zunächst noch unter eigenem Namen tätig. Im Sommer 2020 wird dann auch die namentliche Verschmelzung vorgenommen. Die Unternehmen mit ihren jeweiligen Tochtergesellschaften sind dann unter dem Dach der neuen „Westhouse Holding“ vereint.

Die neue Westhouse wird im Ranking der umsatzstärksten Agenturen im Bereich IT-Freelancing durch die Fusion weiter vorrücken – und peilt mithilfe ihres erweiterten Expertenpools sowie einer Vertriebsoffensive für das Jahr 2025 sogar die Top 3 an.

Votre opinion sur cet article
Merci beaucoup!
Une erreur s'est produite
Votre recherche